GTS-FJR-CLUB
Technik: YAMAHA GTS 1000

 

YAMAHA GTS1000 - Der damals innovativste Tourer!

Motor | Fahrwerk

Möchte man den Grundsatz, der bei der Konstruktion dieses Motorrades im Vordergrund stand mit einem Wort beschreiben, so kann man nur von innovativ sprechen. Seit wir in den frühen Fünfzigern begonnen haben Motorräder zu bauen, wissen wir, dass es immer wieder notwendig ist, neue Ideen zu entwickeln, die die Bedürfnisse der YAMAHA-Fahrer erfüllen.

Neuheiten wie etwa Autolube-Schmierung, Monocross Federung, 5 Ventil-Zylinderköpfe, Deltabox-Rahmen und das richtungsweisende Genesis-Konzept wurden entwickelt, um alle YAMAHA-Kunden zufrieden zu stellen.

Diese Verpflichtung hat unsere Techniker dahin geführt, diese revolutionäre, neue Maschine zu schaffen, die ohne Zweifel den Begriff Motorrad neu definiert.

Diese völlig neue Maschine stellt einen grossen Schritt in die Zukunft des Motorrades dar. Der revolutionäre Omega-Rahmen in Verbindung mit der Einarm-Front-Schwinge sorgt für exzellenten Geradeauslauf bei Höchstgeschwindigkeit. Die Anti-Dive-Eigenschaften dieser Konstruktion bewirken ein bemerkenswertes Handling selbst bei voller Beladung mit Sozius und Gepäck.

Wie man es von einem Sport-Tourer erwarten kann, bietet die GTS1000 mit Ihrer ausgeklügelten Ergonomie und ihrer effektiven Aerodynamik ausgesprochen hohen Komfort sowohl für den Fahrer, als auch für den Sozius.

Der auf volles Drehmoment im unteren und mittleren Drehzahlbereich ausgelegte 1002 ccm 5 Ventil-Motor im Zusammenspiel mit dem Omega-Chassis macht aus der GTS1000 ein Motorrad, mit dem das Fahren soviel Spass macht und so leicht ist, wie mit kaum einem andern in dieser Klasse.

Neue Wege beschreitet die GTS1000 mit ihrer elektronischen Benzineinspritzung, die zum einen für effektive Gemischaufbereitung und spontane Gasannahme sorgt und zum anderen den Einbau eines geregelten 3-Wege Katalysators ermöglicht, der hilft die Umwelt zu entlasten.

Wahlweise mit ABS-System erhältlich, kombiniert die YAMAHA GTS1000 exzellente Strassenlage und Fahrstabilität mit hohem Fahrkomfort und der für einen Sport-Tourer perfekten Leistungsentfaltung. Ausgerüstet mit Benzineinspritzung und 3-Wege Katalysator als Serienausstattung, kündigt diese umweltfreundliche Neuheit im YAMAHA-Programm ein neues Zeitalter des Motorrades an.

Ziele bei der Entwicklung der YAMAHA GTS1000

Beim Start des Projektes «069» war es die Absicht des Entwicklungsteams, einen technisch überlegenen Sport-Tourer mit hoher Fahrwerks- und Motorleistung sowie überragendem Komfort zu konstruieren. Es sollte also, kurz gesagt, das hochentwickeltste Strassenmotorrad werden, das je von YAMAHA produziert wurde.

Um dieses zu erreichen, zeichnete das Team den völlig neuartigen Omega-Rahmen mit Einarm-Schwinge und einseitigem Lenkarm. Diese Konzeption bietet ein bisher unerreichbares Niveau an Strassenlage und Geradeauslauf.

Angetrieben wir die GTS1000 durch einen speziell modifizierten FZR1000 Motor. Um eine möglichst runde Drehmomentkurve zu erreichen, wurden die Ventilsteuerzeiten überarbeitet, und für eine spontane und weiche Leistungsentfaltung kommt eine elektronische Benzineinspritzung zum Einsatz.

Die sehr komfortable Sitzposition, sowohl für den Fahrer als auch für den Beifahrer, resultiert aus der perfekten Ergonomie von Sitz, Fussrasten und Lenker im Zusammenspiel mit der aerodynamisch höchst effektiven Vollverkleidung.

Mit der fortschrittlichen Fahrwerks- und Motortechnologie in Verbindung mit dem ergonomischen Design hat das Entwicklungsteam die Ziele nicht nur erreicht, sondern sogar noch übertroffen. Das Ergebnis ist ein Motorrad, das in jeder Beziehung seiner Zeit voraus ist!

nach oben | Motor | Fahrwerk

 

YAMAHA GTS1000 - Der Motor

4-Zylinder-4-Takt-Motor mit 1003 ccm Hubraum

Entwickelt aus dem bewährten und erfolgreichen Motor der FZR1000 bietet der Motor der GTS1000 eine Kraftentfaltung, die zu einem Sport-Tourer wirklich passt: merklich höheres Drehmoment im unteren und mittleren Drehzahlbereich mit weich einsetzender Leistungsentfaltung.

Dieses wurde durch tiefgreifende Modifikationen erreicht. Die wichtigste war dabei sicherlich der Einsatz einer elektronischen Benzineinspritzung. Gesteuert durch eine elektronische Kontrolleinheit (ECU), liefert die Einspritzanlage zu jedem Zeitpunkt die präzise Benzinmenge an jeden der vier Zylinder.

Unabhängig von den Umweltbedingungen (Höhe, Lufttemperatur) wird das Gemisch immer korrekt abgestimmt. Zusätzlich verringert die Einspritzanlage den Benzinverbrauch und bietet den Komfort einer Startautomatik.

Die füllige Drehmomentkurve resultiert auch aus der Überarbeitung der Ventilsteuerzeiten und deren Hub. Zusammen mit dem exzellenten Federungssystem, der effektiven Vollverkleidung und der ergonomischen Sitzhaltung ermöglicht dieser Motor ein entspanntes Fahrvergnügen.  

Die elektronische Benzineinspritzung

Die Einspritzanlage der GTS1000 besteht aus 4 Einspritzdüsen, die im Einlasstrakt, jede durch eine eigene elektronische Kontrolleinheit gesteuert wird. Diese Kontrolleinheit verwendet die Informationen, die sie über verschiedene Sensoren in und am Motor erhält.

Es existieren beispielsweise Sensoren für die Stellung der Drosselklappen, für die Temperatur und den Druck der Ansaugluft, für die Drehzahl, für die Wassertemperatur und für den Unterdruck im Ansaugtrakt.

All diese Informationen fliessen in die exakte Berechnung der korrekten Benzinmenge mit ein. Es ist also völlig unerheblich, ob die GTS1000 auf Meereshöhe oder auf Gebirgspässen, in einem sehr heissen oder in einem sehr kalten Klima gefahren wird, das Gemisch entspricht immer den jeweiligen Anforderungen.

Mit dem Ersatz des Chokes durch eine Startautomatik, kann die GTS1000 egal ob heiss oder kalt jederzeit zuverlässig gestartet werden.

Durch das zur Verfügung stehende Selbstdiagnose-System ist es möglich, jedes eventuelle Problem binnen kürzester Zeit zu finden und zu beseitigen.

Der geregelte 3-Wege Katalysator

Genauso wie die Leistungsentfaltung der GTS1000 sanfter geworden ist, ist sie auch sauberer geworden, denn sie ist mit einem geregelten 3-Wege Katalysator ausgerüstet. Die Bienenwaben-Konstruktion des Katalysators ist kompakt und bietet den Gasen geringen Strömungswiderstand.

Im Zusammenspiel mit der Einspritzanlage reduziert der Edelstahl-Katalysator die Schadstoffemissionen beim HC um ca. 60 %, beim CO um ca. 70% und beim NOx um ca. 60%.

Die Technischen Highlights:

Bauart Flüssigkeitsgekühlter 4-Zylinder-4-Takt-Motor mit 35° Neigung nach vorn
Hubraum (ccm) 1003
Ventilsteuerung DOHC
Ventile 5 pro Zylinder
Bohrung x Hub (mm) 75,5 x 56
Verdichtung 10,8 : 1
Kraftstoffaufbereitung Einspritzanlage Nippon Denso
Auspuffsystem  4-in-1 mit geregeltem 3-Wege-Katalysator
Zündung Transistor digital
Lichtmaschinenleistung 400 Watt
Batterie 12 V / 12 Ah (wartungsfrei)
Starter Elektro
Kupplung  Mehrscheiben-Ölbadkupplung, hydraulisch betätigt
Getriebe 5-Gang
Gangstufen 2,571 / 1,778 / 1,381 / 1,174 / 1,037
Primärübersetzung 1,659
Sekundärübersetzung   2,765 (47/17)
Sekundärantrieb Kette
nach oben | Motor | Fahrwerk

 

YAMAHA GTS1000 - Das Fahrwerk

Das Omega- Rahmen Konzept

Dieses Konzept zeigt einen revolutionären Weg auf, Motorräder zu konstruieren. Anders als bisher verbaut YAMAHA hier anstatt einer konventionellen Teleskopgabel eine Einarm-Frontschwinge. Da dieses System die beiden Funktionen Lenkung und Federung trennt, haben die Ingenieure sehr viel mehr Freiheit bei der Dimensionierung des Rahmens.

Die Hauptrahmenzüge aus zusammengeschweissten Aluminiumteilen bilden eine besonders stabile und extrem leichte Struktur mit einem tiefen Schwerpunkt. Die abschraubbaren Unterzüge enden unter dem Motor.

Sowohl der vordere, als auch der hintere Schwingarm ist direkt am Hauptrahmen angelenkt. Am vorderen Hilfsrahmen ist der Steuerkopf, der Kühler und die Verkleidung befestigt, am hinteren Hilfsrahmen die Sitzbank, die Heckverkleidung und einige elektronische Komponenten. Auch das vordere und das hintere Federbein ist am Hauptrahmen abgestützt.

Ein hohes Mass an Festigkeit wurde durch die enge Führung des Rahmens am Motor erreicht. Um die Wartung zu erleichtern ist die rechte Seite des Rahmens abschraubbar.

Und der Name Omega ? Er wurde ausgewählt, da der Rahmen von der linken Seite betrachtet dem griechischen Buchstaben Omega ähnelt.

Die Einarm-Frontschwinge

Die Steuerimpulse werden über ein Teleskop-Lenkrohr, das sich über ein Kugelgelenk sowie ein Dreiecks-Längslenker am Hauptrahmen abstützt und zugleich den Längenausgleich bei Federbewegungen übernimmt, auf einen darunterliegenden Arm übertragen. Dieser Arm wiederum, welcher um Reifen und Felge herumführt, leitet die Lenkkräfte zur Radnabe weiter.

Die Radnabe ihrerseits, ist über ein weiteres Kugelgelenk mit dem linksliegenden Schwingarm verbunden. Dieser Schwingarm, ebenfalls ein hohlgegossenes Aluminium-Profil, ist vor dem Motor beidseitig im Hauptrahmen drehbar gelagert.

Das in Federvorspannung, Druck- und Zugstufendämpfung voll einstellbare vordere Federbein stützt sich zwischen Schwingarm und Hauptrahmen ab.

Dieses System bringt dem Fahrer viele Vorteile. Da das Monofederbein unabhängig von der Vorderradführung und -lenkung arbeitet, wird es von Aktionen wie Bremsen und Beschleunigen nicht beeinflusst.

Dieses neue Vorderrad-Federungssystem funktioniert unter vielen unterschiedlichen Lade- und Strassenbedingungen immer gleich perfekt und sorgt für exzellente Strassenlage in jeder Situation.

Ein weiterer Vorteil dieses Systems ist es, dass die Konstrukteure sehr viel grössere Möglichkeiten haben, die Fahrwerksgeometrie zu optimieren. Sie können die Lagerpunkte des oberen und des unteren Arms, die Entfernung zwischen den Kugelgelenken, den Anstellwinkel und viel andere wichtige Faktoren verändern, um zu einem optimalen Gesamtresultat zu gelangen.

Durch dieses System der Vorderradführung verändern sich die Spur und der Radstand nur in sehr geringem Masse, so dass die Federbewegungen keinerlei Einfluss auf das Lenkverhalten nehmen. Zusätzlich war es möglich, den Motor weiter vorne zu positionieren, was einer ausgeglichenen Gewichtsverteilung zu gute kam.

Schliesslich erreichten die Ingenieure dank diesem Konstruktionsprinzip, die motorradtypischen Nickbewegungen beim Anbremsen zu verhindern (Anti-Dive). Dies bewirkt ein komfortableres und sicheres Fahrverhalten beim Bremsen.

Bremsen, Räder & Reifen

Die GTS1000 bietet viele Neuheiten, so ist sie unter anderem das erste Serienmotorrad, das mit einer 6-Kolbenbremszange am Vorderrad ausgerüstet wurde.

Diese arbeitet auf einer grossen (Ø330 mm) innenbelüfteten Bremsscheibe und wird am Hinterrad durch eine 282 mm grosse innenbelüftete Bremsscheibe mit Doppelkolbenzange unterstützt.

Die neuentworfenen 17 Zoll Aluminium Gussfelgen sind mit Reifen der Grösse 130/60 - 17 vorne und 170/60 - 17 hinten ausgestattet.

Das Antiblockiersystem

Das an der GTS1000 eingesetzte ABS ist sehr ähnlich zu dem der FJ1200, welches aus einer elektronischen Kontrolleinheit mit zwei Mikrocomputern und Selbstdiagnose-System besteht.

Eine Hydraulikeinheit steuert den Durchfluss von Hydraulikflüssigkeit durch ein Durchflusskontrollventil, ein magnetisches Druckventil, einen Ausgleichsbehälter, eine Hydraulikpumpe und einen Elektromotor.

Diese Hydraulikeinheit wird von der Kontrolleinheit gesteuert, die alle 8 Millisekunden Informationen von den Sensoren an Vorder- und Hinterrad erhält. Senden diese Sensoren, dass eines der Räder Schlupf hat, verändert die Hydraulikeinheit den Bremsdruck bis zu 10 mal in der Sekunde um ein Blockieren des betreffenden Rades zu verhindern.

Der Fahrer bemerkt das Arbeiten des ABS lediglich durch leichtes pulsieren im Bremshebel. Sollte dass ABS ausfallen, warnt ein Kontrolllämpchen in den Armaturen davor, dass ab nun normal ohne ABS gebremst wird.

Die lediglich 2,8 kg wiegende Hydraulikeinheit ist zentral im Fahrwerk untergebracht, um den Schwerpunkt des Motorrades möglichst niedrig zu halten.

 

Die Technischen Highlights:

Rahmenbauart Aluminium Omega-Rahmen
Federung vorn Einarm-Schwinge mit voll einstellbarem Federbein
Federung hinten Deltabox-Schwinge mit Monocross Federungs-System
Federweg vorn (mm) 116
Federweg hinten (mm) 130
Radstand (mm) 1495
Lenkkopfwinkel 24°
Nachlauf (mm) 100
Bremse vorne 1 innenbelüftete Scheibe 330 mm Ø, 6 Kolbenbremszange
Bremse hinten 1 innenbelüftete Scheibe 282 mm Ø Doppelkolbenzange
Reifen vorn 130/60 VR 17 V280
Reifen hinten 170/60 VR 17 V280
Länge (mm) 2170
Breite (mm) 700
Höhe (mm) 1320 (hohe Scheibe)
Sitzhöhe (mm) 780
Gewicht fahrbereit (kg) 274 / 279
zul. Gesamtgewicht (kg) 500
Tankinhalt (Liter) 20 (unverbleiter Normalkraftstoff; davon Reserve 3l)
nach oben | Motor | Fahrwerk
Website powered by and